default_mobilelogo

FÜR AUFTRAGGEBER


Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Dolmetscher und einem Übersetzer? Wie wird eine Übersetzung abgerechnet? Wo finde ich qualifizierte Übersetzer für andere Sprachkombinationen? Antworten auf diese und andere Fragen zur Auftragsvergabe finden Sie unter
https://www.bdue.de/fuer-auftraggeber/.

Wenn Sie ein sprachlich einwandfreies Ergebnis und nicht nur eine rein informative Übersetzung brauchen, gilt in unserer international vernetzten Zeit eine einfache Grundregel: Der Übersetzer sollte immer in seine Muttersprache übersetzen. So können Sie bei einem professionellen Übersetzer nicht nur von der inhaltlichen, grammatischen und orthografischen Korrektheit der gelieferten Texte ausgehen, der Übersetzer verfügt in seiner Muttersprache in der Regel auch über einen größeren Formulierungsspielraum und kann somit nicht nur eine sachlich richtige, sondern auch eine stilistisch sehr viel bessere und gut lesbare Übersetzung abliefern.

Welche Informationen braucht ein Übersetzer zu Ihrem Auftrag?
  • Art und Bestimmungszweck des zu übersetzenden Textes
  • Umfang
  • Grad der fachlichen Spezialisierung
  • konkretes Abgabedatum
  • Wünsche, die das Layout betreffen
  • Ihre Preisvorstellung
Damit der Übersetzer die ersten drei Parameter richtig abschätzen kann, ist es günstig, wenn Sie den zu übersetzenden Text oder einen Textausschnitt (mit der Angabe, welchen Anteil dieser Ausschnitt am Gesamtumfang ausmacht) schon Ihrer Anfrage beilegen. Dann kann der Übersetzer Arbeitszeit und Honorar sehr genau kalkulieren und Ihnen seinerseits ein konkretes Angebot unterbreiten.